Sie befinden sich hier: Startseite > Behindertensport > Kinderschutz im Sportverein > 

Kinderschutz im Sportverein

Seit 2012 gelten mit dem von der Bundesregierung verabschiedeten Bundeskinderschutzgesetz neue Richtlinien im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII), u.a. zum Umgang mit dem erweiterten polizeilichen Führungszeugnis. Grundlegend richtet sich deren Umsetzung zunächst an die Träger der öffentlichen Jugendhilfe, doch auch im organisierten Sport sind Auswirkungen zu spüren.

Sportvereine tragen als zentrale Orte außerschulischer Freizeitgestaltung eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Kinder und Jugendliche brauchen „sichere Orte“ und Sportvereine wollen und sollen solche Orte sein. Sie bauen auf Gemeinschaft, Solidarität und Vertrauen.

Als Kindeswohl gefährdende Erscheinungsformen lassen sich grundsätzlich unterscheiden:

  • Vernachlässigung
  • körperliche Gewalt und Misshandlung
  • psysische (seelische) Misshandlung
  • häusliche Gewalt
  • sexualisierte Gewalt
  • unzureichender Schutz vor Gefährdung durch Dritte

Weitere Informationen zu den gefährdenden Erscheinungsformen und wie sich diese erkennen lassen, sind in der Kinderschutzbroschüre der Sächsischen Sportjugend aufgeführt.

 

 

Präventive Maßnahmen zum Kinderschutz

Präventive Maßnahmen im Kinderschutz liegen in der Verantwortung der Sportvereine/-verbände. Neben der Sensibilisierung aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern empfiehlt es sich, einen Kinderschutzbeauftragten im Verein zu benennen, welcher als zentraler Ansprechpartner zu der Thematik Kinderschutz fungiert.

Um den Kinderschutz im Verein zu verankern, besteht die Möglichkeit, den Kinderschutzgedanken in die Satzung des Vereins/Verbandes aufzunehmen.

Mit folgenden Maßnahmen können Sie den Kinderschutz in schriftlicher Form festhalten:

Übungsleitervertrag: Die Tatsache, dass der Verein/Verband sich für den Schutz von Kindern und Jugendlichen einsetzt, sollte eindeutig im Übungsleitervertrag festgehalten sein. Diesen Übungsleiter-/Betreuervertrag sollte jeder unterzeichnen, der im Verein mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen beauftragt ist, ungeachtet dessen, ob der- oder diejenige im Besitz einer gültigen Übungsleiter-, Trainer-, Jugendleiter- oder Vereinsmanagerlizenz ist.

Ehrenkodex: Weiterhin ist es ratsam, alle ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen im Kinder- und Jugendbereich den Ehrenkodex unterschreiben zu lassen. Ergänzend besteht die Möglichkeit, intern Regeln zu formulieren, die den Umgang von ÜL / Betreuer / Trainer mit Minderjährigen erleichtern und eine Orientierung bieten, wo der Verein / Verband seine Grenzen zieht.

erweitertes polizeiliches Führungszeugnis: Auf der Grundlage von § 72a SGB VIII sollte von allen hauptberuflich beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein/-verband ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis eingesehen werden.

Der Verein / Verband kann selbst festlegen, ob er von ehrenamtlich Tätigen erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse einsehen möchte oder nicht. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass auf der Grundlage regionaler Vereinbarungen zwischen dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe und der jeweiligen Kreis- bzw. Stadtsportjugend (als Träger der freien Jugendhilfe) auch erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche nötig sein können.

Ehrenamtlich Aktive können das erweiterte Führungszeugnis kostenfrei beantragen, wenn eine Bescheinigung des Sportvereins oder Sportverbandes über die ehrenamtliche Tätigkeit und der Anforderung des Führungszeugnisses auf Grundlage von § 72 a SGB VIII beigefügt wird. In dem Merkblatt des Bundesamtes für Justiz (Stand: 1. Januar 2013) kann dies nachgelesen werden.

 

 

Ansprechpartner zum Thema Kinderschutz

Sollten Sie Fragen zum Thema Kinderschutz haben oder Unterstützung benötigen, können Sie sich gern an folgende Kontakte wenden.

Sächsischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband

Sebastian Vogel, sebastian.vogel@behindertensport-sachsen.de , 0341 - 23 10 66 13

 

Landessportbund Sachsen

Mareen Thiel, thiel@sport-fuer-sachsen.de , 0341 - 21 63 184

 

Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen

 Katja Sturm, sturm@kinderschutzbund-sachsen.de , 0351 - 42 42 006

Designbild: Behindertensport Sprinter