Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > Pauline Schäfer, Eric Frenzel und RB Leipzig sind Sachsens Sportler des Jahres 2017

08.01.2018 | Pauline Schäfer, Eric Frenzel und RB Leipzig sind Sachsens Sportler des Jahres 2017

Max Gelhaar wird als Nachwuchssportler des Jahres ausgezeichnet, Martin Schulz wird sechster und der BfV Ascota neunter. Der SBV war vor Ort um die inklusiven Mitmachangebote mit Unterstützung der Porsche Leipzig GmbH den Gästen nahezubringen. Ein toller Abend!

Sachsens Sportler des Jahres 2017 sind Turnweltmeisterin Pauline Schäfer, Kombinations-Gesamtweltcupsieger Eric Frenzel sowie die Fußballer von RB Leipzig. Sie wurden am Samstagabend auf der Sächsischen Sportgala des Landessportbundes Sachsen (LSB) in Dresden mit der Sächsischen Sportkrone geehrt und von mehr als 1.100 Gästen gefeiert.

Zum 25. Mal wurde die landesweite Umfrage durchgeführt, fast 10.000 Sportfans hatten ihre Stimme abgegeben. Zur Hälfte ging das Votum der sächsischen Sportjournalisten in das Gesamtergebnis ein.
Eric Frenzel konnte seinen vierten Umfragesieg in Folge holen und hat damit zu Skispringer Jens Weißflog sowie Diskuswerfer Lars Riedel aufgeschlossen, die ebenfalls vier Mal zu Sachsens Sportler des Jahres gewählt wurden. Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer sicherte sich erstmals den Titel als Sachsens Sportkönigin und tritt damit die Nachfolge ihrer Chemnitzer Vereinskollegin Sophie Scheder an, die im Vorjahr die meisten Stimmen erhielt.
Für RB Leipzig ist es der erste Sieg in der sächsischen Sportlerumfrage. Als dritte Fußballmannschaft nach Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden trägt das Team nun den Titel Sachsens Mannschaft des Jahres.

LSB-Präsident Ulrich Franzen hatte die Sächsische Sportgala im seit Wochen ausverkauften Internationalen Congress Center Dresden eröffnet. Er würdigte die Umfragesieger als Aushängeschilder für den sächsischen Sport: „Unsere Sportler des Jahres überzeugen nicht nur durch ihre eindrucksvollen sportlichen Leistungen. Durch ihre Zielstrebigkeit, ihren Fleiß und ihr beispielhaftes Auftreten in und außerhalb der Sportarenen sind sie große Vorbilder vor allem für den Nachwuchs und Identifikationsfiguren für viele Menschen in Sachsen.“

Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte auf der Sächsischen Sportgala: „Ich gratuliere den besten Sportlerinnen und Sportlern, den besten Mannschaften und Trainern zu ihren tollen Leistungen. Sie stehen stellvertretend für die sportlichen und sportbegeisterten Sachsen – ob im Breitensport oder im Leistungssport, ob in Freizeit und Ehrenamt oder hauptberuflich. Und sie zeigen auch, dass jeder im Freistaat seine Ziele und Träume verwirklichen kann. Mit diesen Zielen und Träumen ist auch die Teilnahme der sächsischen Athletinnen und Athleten in wenigen Wochen bei den Olympischen Winterspielen verbunden. Wir werden mitfiebern und allen die Daumen drücken! Auch die Teilnehmenden haben im kleinen Sportverein angefangen und dort ihre Leidenschaft entdeckt. Das soll auch nach der Leistungssportreform der Fall sein. Deshalb setzen wir uns zum Beispiel dafür ein, dass im Sportland Sachsen die Sportartenvielfalt erhalten bleibt.“

Die Sieger in den Umfrage-Kategorien

Sportlerin des Jahres 2017 im Freistaat Sachsen ist die Chemnitzer Kunstturnerin Pauline Schäfer. Sie wurde 2017 Weltmeisterin am Schwebebalken und ist nach den Turnikonen Erika Zuchold und Maxi Gnauck erst die dritte deutsche Turnerin, der dieses Kunststück gelang. Mit 39,8 Prozent der Stimmen verwies sie deutlich Rennkanutin Tina Dietze (zweifache Vizeweltmeisterin, 12,1 Prozent) und Leichtathletin Rebekka Haase (Team-Europameisterin, 10,8 Prozent) auf die weiteren Plätze.

Sachsens Sportler des Jahres 2017 Eric Frenzel wurde im vergangenen Jahr zweifacher Weltmeister in der Nordischen Kombination und zum fünften Mal in Folge Gesamtweltcupsieger – als erster Kombinierer überhaupt. Mit 26,9 Prozent der Stimmen fuhr er zum wiederholten Male ein überzeugendes Wahlergebnis ein. Zweiter in der Umfrage wurde der zweifache Kanu-Rennsport-Weltmeister Tom Liebscher mit 15,7 Prozent, Rang drei ging an den Eisschnelllauf-Vizeweltmeister Nico Ihle (12,1 Prozent).

Die Mannschaft des Jahres 2017 kommt aus Leipzig. Die Fußballer von RB Leipzig gehen nach ihrem zweiten Platz als bester Bundesliganeuling in die Geschichte ein und wurden von Sachsens Sportfans mit 20,6 Prozent der Stimmen belohnt. Die Roten Bullen verwiesen die zweifachen Bobweltmeister vom Team Francesco Friedrich (15,6 Prozent) sowie die Turnerinnen vom TuS Chemnitz-Altendorf (15,1 Prozent) auf die weiteren Ränge.

Weitere Sportkronen vergeben

Der Trainer des Jahres wurde wie in den Vorjahren von den sächsischen Sportjournalisten gewählt. Erstmals fiel die Wahl auf einen Fußballtrainer, erstmals gewann ein Österreicher die Wahl – Ralph Hasenhüttl, Chefcoach von RB Leipzig. Er formte seine Mannschaft zu einem Spitzenteam, das auch auf europäischer Bühne großartig aufspielte.

Die Sächsische Sportkrone für das Lebenswerk wurde an Dr. Eckart Henker verliehen. Der Ehrenpräsident des Skiverbandes Sachsen hatte sich unter anderem große Verdienste als pädagogischer Leiter und Geschäftsführer des Bildungswerkes des Landessportbundes Sachsen erworben.

Als Förderer des Jahres wurde das Chemnitzer Autohaus Schloz-Wöllenstein geehrt. Gewürdigt wurde das Unternehmen für sein Sportengagement in der Region Chemnitz. Zahlreiche Athleten wie Turnerin Pauline Schäfer und Eissprinter Nico Ihle stellt es einen fahrbaren Untersatz zur Verfügung und unterstützt darüber hinaus zahlreiche Vereine und Veranstaltungen in der Region.

Sachsens Nachwuchssportler des Jahres sind die dreifache Junioren-Weltmeisterin im Kanu-Slalom Andrea Herzog sowie der WM-Dritte im Para-Triathlon Max Gelhaar. Mit Gelhaar, der die WM-Medaille im Erwachsenenbereich gewann, wurde erstmals ein Behindertensportler mit diesem Preis geehrt. Talentstützpunkt des Jahres ist der Pirnaer Ruderverein. Jüngster Beleg für die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit des Vereins sind der Junioren-Europameistertitel und Junioren-WM-Silber von Nachwuchshoffnung Sophie Leupold.
Die Nachwuchsförderpreise werden von der Stiftung Sporthilfe Sachsen verliehen und sind mit je 1.000 Euro für die Sportler sowie 2.500 Euro für den Talentstützpunkt dotiert. Zu den früheren Preisträgern gehören auch Sportgrößen wie Tina Dietze, Tina Punzel und Sophie Scheder, Eric Frenzel, David Storl, Stefan Bötticher oder Tom Liebscher.

Umfrageergebnis Sachsens Sportler des Jahres 2017

Sportlerin des Jahres 2017

1. Pauline Schäfer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf, Kunstturnen) 39,8 %
2. Tina Dietze (SG LVB Leipzig, Kanu-Rennsport) 12,1 %
3. Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge, Leichtathletik) 10,8 %
4. Kristin Gierisch (LAC "Erdgas" Chemnitz, Leichtathletik) 8,0 %
5. Tina Punzel (Dresdner SC 1898, Wasserspringen) 6,6 %
6. Steffi Kriegerstein (KC Dresden, Kanu-Rennsport) 5,7 %
7. Melanie Gebhardt (SC DHfK Leipzig, Kanu-Rennsport) 5,3 %
8. Andrea Herzog (Leipziger KC, Kanu-Slalom) 4,5 %
9. Annekatrin Thiele (SC DHfK Leipzig, Rudern) 4,2 %
10. Louisa Stawczynski (Wasserspringen, Dresdner SC 1898) 3,1 %

Sportler des Jahres 2017

1. Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal, Nordische Kombination) 26,9 %
2. Tom Liebscher (KC Dresden, Kanu-Rennsport) 15,7 %
3. Nico Ihle (Chemnitzer SG, Eisschnelllauf) 12,1 %
4. Björn Kircheisen (WSV Johanngeorgenstadt, Nordische Kombination) 8,9 %
5. Sascha Klein (Dresdner SC 1898, Wasserspringen) 8,1 %
6. Martin Schulz (BV Leipzig, Paratriathlon) 7,2 %
7. Peter Kretschmer (SC DHfK Leipzig, Kanu-Rennsport) 6,4 %
8. Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg, Skeleton) 5,8 %
9. Joachim Eilers (Chemnitzer PSV, Radsport) 4,8 %
10. Max Poschart (TC Nemo Plauen, Tauchsport) 4,2 %

Mannschaft des Jahres 2017

1. RB Leipzig (Fußball, Herren) 20,6 %
2. Team Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg, Bob) 15,6 %
3. TuS Chemnitz-Altendorf (Kunstturnen, Damen) 15,1 %
4. SC DHfK Leipzig (Handball, Herren) 10,8 %
5. Tim Sebastian/Michail Kraft (Dresdner SC 1898/SC Riesa, Sportakrobatik) 8,2 %
6. Dresdner SC 1898 (Volleyball, Damen) 8,2 %
7. Team Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg, Bob) 6,2 %
8. Tina Punzel/Friederike Freyer (Dresdner SC/DHfK Leipzig, Wasserspringen) 5,6 %
9. BFV Ascota Chemnitz (Goalball, Herren) 5,2 %
10. Judoclub Leipzig (Turnen, Herren) 4,6 %

Hinweis: Das Ergebnis der Vorauswahl durch die Mitglieder des Sächsischen Sportjournalisten-Vereins, mit dem der Landessportbund Sachsen die Umfrage gemeinsam durchführt, ging zur Hälfte mit in die Wertung ein. Wegen dieser „virtuellen Stimmen" ergibt sich die Darstellung in Stimmanteilen.

(Quelle PM LSB Sachsen)



Designbild: Behindertensport Sprinter